Saatgut-Bibliothek in Hollenstedt

Saatgut von historischen Gemüsesorten in der Bibliothek ausleihen? Das ist in diesem Jahr in der Bücherei im niedersächsischen Hollenstedt möglich. Die Idee: „Man leiht sich Saatgut und gibt es dann wieder zurück. Natürlich gibt man nicht dasselbe Saatgut zurück, sondern sät das Saatgut aus und gewinnt selber Saatgut von der Pflanze. Einen Teil behält man, den Rest bekommt die Bibliothek zurück.“ („Vielfalt bewahren – wie geht das“. VEN; 2018) Die Bücherei hat die Saattüten wie ein Buch eingearbeitet: mit Strichcode und Nachweis im Katalog. Es werden fünf Kulturarten (Tomate, Bohne, Erbse, Salat, Radieschen) angeboten. 36 Nutzer:innen haben insgesamt ca. 200 Saattüten ausgeliehen und geben nach acht Monaten einen Teil der Saat von der angepflanzten Pflanze zurück.

Während der Anbausaison wird die Aktion der Buchstützen der Samtgemeinde Hollenstedt e.V. mit einem regelmäßigen Newsletter mit Infos für die Teilnehmenden begleitet. Zum Auftakt hielt Bernd Reitemeyer, Initiator der Idee „Saatgut-Bibliothek“, im alten Küsterhaus, in dem sich auch die Bücherei befindet, einen gut besuchten Vortrag über historische Gemüsesorten. Ein weiterer Vortrag zum Thema „Gemüse im Winterbeet“ findet am 15. September statt. Ziel der Aktion ist es, Bewusstsein für Diversität zu schaffen und neue Nutzerinnen und Nutzer an die Bibliothek zu binden. Ziel ist es, einen kleinen Beitrag zur Rettung alter Gemüsesorten zu leisten, ein Bewusstsein für Sortenvielfalt zu schaffen und gleichzeitig neue Nutzer:innen für die Bücherei zu gewinnen.

Saatgut-Bibliothek und Vortrag über historische Gemüsesorten