Bundesverbände

Die Schaffung von Netzwerken zum nachhaltigen Wissenstransfer und zum Austausch von Ideen innerhalb der Kultursparten – das ist die wichtigste Aufgabe der Bundesverbände. Der DAKU, an dessen Gründung  Bundesverbände mehrerer Kultursparten beteiligt waren, wird von ihnen beraten.

Der Arbeitskreis Museumsmanagement entwickelt innovative Strategien des Museumsmanagements und fördert die betriebswirtschaftliche Betrachtungsweise des Museums. Er entwirft Konzepte, Lösungsansätze, Handlungsempfehlungen und Gestaltungsvorschläge und erstellt praxisorientierte Empfehlungen für ein integriertes Museumsmanagement.

Der Bundesverband der Fördervereine deutscher Museen für bildende Kunst gibt den Interessen der Museumsfördervereine eine überörtliche Präsenz. Die Idee besteht darin, sich besser kennenzulernen, den Meinungsaustausch zu pflegen, sich wechselseitig zu helfen und die Anliegen der Vereine nach außen zu vertreten. Heute umfasst der Bundesverband bereits 87 Fördervereine, die gemeinsam über 120.000 Mitglieder vertreten.

Der Bundesverband Popularmusik (BV Pop) hat sich seit 2012 die Förderung der Popularmusik und Popkultur in Deutschland zur Aufgabe gemacht. Auf der Grundlage gesamtgesellschaftlicher Verantwortung versteht er sein Engagement als Querschnittsaufgabe durch die Förderung der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen, der Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Musik- und Kreativwirtschaft.

Die MUTHEA e. V. – Bundesvereinigungen deutscher Musik- und Theaterfördergesellschaften gibt es seit 1998. Sie bündelt die Erfahrungen ihrer Mitglieder und nimmt damit auf verschiedenen Ebenen auf die kulturpolitische Entwicklung Einfluss. MUTHEA organisiert den Informationsaustausch zwischen den Fördergesellschaften – regional, überregional und bundesweit.